Cart 0
Exit-Strategien deutscher Venture Capital Gesellschaften unter Berücksichtigung des neu eingeführten Entry Standards im Rahmen des Open Standards

Exit-Strategien deutscher Venture Capital Gesellschaften unter Berücksichtigung des neu eingeführten Entry Standards im Rahmen des Open Standards

ISBN: 9783640826049
Publisher: GRIN Publishing
Publication Date: 2011-02-11
Number of pages: 142
Any used item that originally included an accessory such as an access code, one time use worksheet, cd or dvd, or other one time use accessories may not be guaranteed to be included or valid. By purchasing this item you acknowledge the above statement.
$64.13

Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Unternehmensforschung, Operations Research, Note: 1,7, Universität Duisburg-Essen, Sprache: Deutsch, Abstract: Venture Capital Gesellschaften (VCs) zeichnen sich durch zeitlich begrenzte Frühphasenfinanzierungen von schnell wachsenden und innovativen Unternehmen bzw. kleinen bis mittelgroßen Unternehmen (KMUs) aus, die zum Zeitpunkt der Finanzierung nicht börsenreif sind. Dabei agieren sie typischerweise als Finanzintermediär, indem sie sich durch Auflegung von Venture Capital-Fonds refinanzieren, welche von institutionellen Investoren gespeist werden. Die Laufzeit eines solchen Fonds beträgt in der Regel zehn Jahre und setzt sich aus den Phasen der Kapitalbeschaffung, Beteiligungserwerb, Betreuung der Portfoliounternehmen durch Managementunterstützung sowie aus der Phase der Desinvestition (Exit) zusammen. Aufgrund der Tatsache, dass VCs ihre Rendite nicht aus laufenden Einnahmen, sondern aus Steigerungen des Beteiligungswertes bei Verkauf generieren, ist die Phase der Desinvestition von zentraler Bedeutung für VCs. Zusätzliche Bedeutung erlangt die Verkaufsphase zudem durch die üblicherweise befristeten Fonds-Laufzeiten und der damit verbundenen Rückzahlungsverpflichtung an Anleger. Die Optimierung des Beteiligungsverkaufs (Exit-Management) ist dabei im Wesentlichen von der Wahl des Ausstiegsweges, vom Management der Exit-Erfolgsfaktoren sowie von der Wahl passender Käufer gekennzeichnet. Hinsichtlich der potentiell profitabelsten Exit-Strategie „Börsengang" erlangt dabei insbesondere die Existenz eines geeigneten Börsensegments eine hohe Bedeutung für die Realisierung eines Exits durch VCs. Da sich VCs naturgemäß an jungen Wachstumsunternehmen bzw. KMUs beteiligen, war mit dem Ende der New Economy und Schließung der Wachstumsbörse „Neuer Markt" im Jahre 2003 jedoch ein entsprechender Exit-Kanal zunächst verschlossen. Mit der Neusegmentierung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) und der Einrichtung des „Entry S

Customer Reviews


Share this Product


More from this collection